Boulder World Cup Meiringen

Zwei Wochen vor dem offiziellen Start der World Cup Saison, rückte ich zusammen mit vielen altbekannten Gesichter aus der Kletterszene in den WK nach Andermatt ein. In der ersten Woche kletterte ich nur draussen am Fels. So konnte ich viel Energie und Freude tanken, um danach wieder weiter am Plastik zu trainieren. Ich besuchte zum ersten Mal das Bouldergebiet in Brione, die anderen Tage verbrachten wir in Chironico. In Brione gelang mir gleich am ersten Tag den Durchstieg von „Marilyn monroe“ 8a und „Wie im Urlaub“ 7c+. Es ist wirklich eines der schönsten Gebiete, dass die Schweiz zu bieten hat. In der zweiten Woche Militär ging es dann für mich und Beni langsam in die Vorbereitungen für den World Cup. Doch am Montag, gingen wir nochmals nach Chironico, wir wollten uns nochmals in einem unseren Projekten von letzter Woche versuchen. Jedoch mussten wir gut aufpassen, denn unsere Haut an den Fingern war dünn von den letzten Tagen und keine Haut so kurz vor dem Wettkampf war das letzte was wir wollten. So wärmten wir kurz auf und widmeten uns dann „Freak Brothers“, eine absolute Spitzenlinie im Grad 8a+. Nach wenigen Versuchen und kurz bevor die Sonne zu fest auf die Griffe brannte, gelang uns beiden den Durchstieg. Voller Freude konnten wir es dann nicht lassen auch noch „Vanillasky“ 7c zu probieren. Ein wettkampfähnlicher Boulder mit einem Sprungstart. Zum Glück konnten wir ihn schnell klettern um dann die Haut zu schonen. Am Dienstag absolvierten wir dann ein Training am Plastik um wieder in den Wettkampfstyle zurück zu finden. Am Mittwoch legten wir einen Ruhetag ein. Das passte gut, da wir noch eine unseren wenigen Verpflichtungen nachgehen mussten im Militär, dem 300m schiessen ;) Donnerstag früh am Morgen, hiess es dann für Beni und mich abtreten. So nahmen zwei gute Wochen ein Ende und wir reisten nach Hause um unsere Sachen neu zu packen. Am Abend ging es dann ab nach Meiringen zum ersten World Cup.

Zum zweiten Mal organisierte Meiringen einen World Cup. Auch dieses Jahr war wieder alles super organisiert und in der Tennishalle in der Alles über die Bühne lief, herrschte eine super Stimmung. Bei den Herren nahm die Startliste wieder einmal kein Ende, es waren 115 Athleten am Start. Da ich vom letztem Jahr keine World Cup Punkte hatte, startete ich ziemlich spät. Ich war aber froh darüber, da ich früh am Morgen eher mühe habe meine Bestleistung zu zeigen. So hatte ich viel Zeit um mich sauber aufzuwärmen. Ich versuchte diesmal auch eine andere Variante. Denn oftmals hatte ich an vergangenen Wettkämpfen das Gefühl, am ersten Boulder noch nicht 100% parat zu sein. So wärmte ich mich relativ früh ein, legte aber dann eine längere Pause ein. Erst kurz vor dem Start, aktivierte ich mich noch mal kurz. Diese Methode zeigte sich als Positiv, ich fühlte mich von Anfang an 100% einsatzbereit. Obwohl die ersten zwei Boulder gleich sehr schwer waren, fühlte ich mich gut. Ich konnte sie leider nicht Top klettern, konnte aber gute Versuche machen. Boulder 3 war eine Platte, ich brauchte zwei Versuche um die Lösung herauszufinden und kletterte im dritten Anlauf bis zum Top. Im vierten Boulder schlug ich leider irgendwo meine obere Seite der Hand an und dann fing sie an zu bluten. Ich konnte mich nicht mehr richtig konzentrieren, da mir immer Blut zwischen die Finger lief. Ich tupfte meine Hand immer wieder an den Hosen ab und klatschte Magnesium darauf, trotzdem rann es immer wieder die Finger hinunter. Ich kletterte immer etwa in die Hälfte des Boulders ohne Probleme, doch dann machte ich immer verzweifelte Versuche, da ich das Blut schon wieder spürte. Es war etwas schade, denn dieser Boulder wäre sicher möglich gewesen. So nutzte ich meine nächsten 5 Minuten Pause um meine Hand abzukleben, es war nur eine kleine harmlose Schramme die mir meinen Boulder versaute :/ Trotzdem konnte ich konzentriert bleiben und den letzten Boulder auch noch Top klettern. Dieser freute mich insbesondere, denn es war ein Sprung in einer sehr steilen Wand. Da ich sonst immer Mental etwas mühe habe mit solchen Boulder, motivierte es mich sehr, dass ich genau diesen auch klettern konnte.

Ich rangierte mich mit 2 Tops in 8 Versuchen und 4 Zonen in 9 Versuchen auf Platz 30. in meiner Gruppe ein. Insgesamt landete ich so auf Rang 59. Mit meiner Leistung bin ich eigentlich zufrieden, ich konnte viele Fortschritte gegenüber den vergangen Jahren machen. Der 4. Boulder nervte mich etwas, da ich mit einem Top mehr, doch einen grossen Sprung nach vorne gemacht hätte. Jedoch muss ich ehrlich sagen, das Niveau ist momentan so auf einem hohen Level, es verzeiht dir nicht den kleinsten Fehler. So erfreue ich mich an den kleinen Erfolgen um mich nach und nach zu verbessern.

Der nächste Wettkampf wird für mich die Schweizermeisterschaft im Bouldern sein. Sie findet am 13. Mai, wie letztes Jahr im B2 in Pratteln statt.

Rangliste findet Ihr HIER

Bilder HIER

categories: bouldern, wettkaempfe, 2017

Comment

Published on: 21 April 2017
Posted by: Kevin Heiniger